Vom Lido der Arbeitslosen zum Investorentraum

Kalender ansehen
30.07.2021 17:00 - 19:00
Labor Alltagskultur
Phone: 0650/5109278 / fuchs@kinoki.at
U6 Spittelau
Address: Wien Spittelau Bahnhof, 1090 Wien, Österreich

Vom Lido der Arbeitslosen zum Investorentraum
Der Donaukanal 1700-2021

Flanerie mit Anton Tantner

Der Wiener Donaukanal und seine Uferanlagen haben in den letzten Jahrzehnten eine steile Karriere gemacht: Von einem als gefährlich und hässlich wahrgenommenen Angstraum, der vorwiegend der Entsorgung von Unrat und als Rückzugsort renitenter Jugendlichen sowie Obdachloser diente, entwickelte er sich zu einem beliebten Freizeitgebiet, dessen von Konsumzwang freie Verweilzonen immer wieder gegen Begehrlichkeiten nach der Ausweitung der Gastronomiezonen verteidigt werden müssen.
Die Flanerie behandelt in einem weiten Bogen die Entwicklung des „Wiener Arms“ der Donau über dessen zunehmende Einhegung und Regulierung bis hin in die Gegenwart und beschäftigt sich insbesondere mit den Auseinandersetzungen rund um die Nutzung des Gewässers und seiner Randzonen, der „schrägen Wies’n“.
Bereits in der frühen Neuzeit war der Donaukanal Ort des verbotenen Badens und Stätte der gewerbsmäßigen Wäschereinigung; er diente als Schifffahrtsweg, über den Reisende sowie Holz, Gemüse und Schlachtvieh die habsburgische Residenzstadt erreichten, sowie als Marktplatz für Wachauer Marillen und Waldviertler Karpfen; in der Zwischenkriegszeit war die Brigittenauer Lände als „Riviera der Arbeitslosen“ bekannt.

Lektüretipp zur Vorbereitung: In der Juli-Ausgabe des „Tagebuch“ erscheint ein Beitrag von Anton Tantner über die Geschichte des Donaukanals.